Trigger Warnung: Viele Leser könnten die Darstellungen in diesem Artikel als grafisch und/oder störend empfinden.
Partner von Pornokonsumenten berichten oft, dass sie sich wütend, verwirrt und betrogen fühlen, wenn sie herausfinden, dass ihr fester Partner Pornos ansieht. Die Konsumenten haben möglicherweise gar keine Vorstellung davon, wie sie ihren Partner und die Menschen, die sie lieben, verletzen.

Niemand ist jemals mit dem Vorsatz aufgewacht: „Heute gehe ich raus und ruiniere meine jetzigen und künftigen Beziehungen. Ich kapsle mich emotional ab, ich verspiele Vertrauen und lassen meinen Partner verwirrt, zurückgewiesen, wütend und betrogen zurück.”

Keiner sagt so etwas, aber viele Untersuchungen zeigen, dass genau dies als Ergebnis des Pornokonsums passieren kann.

Es ist wohl keine Überraschung, dass Frauen Pornographie und ihre Auswirkungen sehr anders als Männer betrachten. [1] Frauen und Männer haben durchaus beide mit Pornokonsum zu kämpfen, aber Untersuchungen zeigen, dass viele Frauen – selbst wenn sie der Meinung sind, dass Pornokonsum bei anderen Leuten akzeptabel ist – innerhalb einer festen Beziehung Pornographie für nicht akzeptabel halten. [2] Und das ist kein Wunder! Die Beweise dafür, dass die Beziehung und der Partner durch Pornokonsum Schaden nehmen, sind überwältigend. [3]

Zwei der angesehensten Pornographieforscher, Jennings Bryant und Dolf Zillman von der University of Alabama, untersuchten die Auswirkungen von Pornographie und Medien mehr als 30 Jahre lang. Sie stellten fest, dass Pornokonsum dazu führt, dass die Person mit dem äußeren Erscheinungsbild, der sexuellen Leistung, der sexuellen Neugier und der Zuneigung des eigenen Partners weniger zufrieden ist. [4] Sie beobachteten außerdem, dass viele Pornokonsumenten im Lauf der Zeit gefühlloser gegenüber Frauen im Allgemeinen wurden, Monogamie und Ehe weniger schätzten und eine höhere Wahrscheinlichkeit zeigten, eine verzerrte Wahrnehmung von Sexualität zu entwickeln. [5] Andere Forscher bestätigten diese Ergebnisse und fügten hinzu, dass Pornokonsumenten dazu neigen, mit ihrem Partner deutlich weniger vertraut zu sein, [6] ihre Beziehungen weniger fest zu gestalten, [7] mit ihrem Gefühls- und Sexleben weniger zufrieden zu sein [8] und ihren Partner eher zu betrügen. [9]

Es ist kein gutes Zeichen für eine Beziehung, wenn ein Partner Pornos konsumiert, insbesondere, da die meisten Menschen sich wünschen und erwarten, dass ihre intimen Beziehungen auf Vertrauen, Respekt, Verbindlichkeit, Ehrlichkeit und Liebe basieren.

Häufig empfindet ein Partner, wenn er herausfindet, dass der andere Pornos konsumiert, eine ganze Palette negativer Gefühle wie Ablehnung, Erniedrigung, Zurückweisung, Isolation, Einsamkeit, Eifersucht, Wut und Scham. [10] Selbst wenn die Menschen nicht das Gefühl haben, dass Pornokonsum dasselbe wie ein Betrug ist, haben sie oftmals ein tiefes Gefühl des Verlusts, des Betrugs und des Misstrauens. [11] Die Verschwiegenheit, Scham, Isolation und Lügen, die oftmals mit zwanghaftem Pornokonsum in einer Beziehung Einzug halten, können sich zu allen Arten von Problemen auswachsen. [12]

Aber selbst wenn Pornokonsum nicht als Geheimnis behandelt wird – selbst wenn die Partner mit ihrem Konsum offen und ehrlich umgehen – kann er dennoch echten Schaden anrichten. Wir erwähnten zuvor, dass Pornokonsum dazu führen kann, dass man weniger zufrieden und weniger interessiert an seinem Partner ist. [13] Weshalb ist dies so? Ein Teil der Antwort ist, dass Pornographie das Gehirn neu vernetzt, sodass Pornokonsumenten sexuell weniger auf ihren Partner reagieren, auch wenn sie noch auf Pornographie reagieren. [14]

Gleichzeitig formt Pornographie die Erwartungen in Bezug auf Sex und Anziehungskraft neu, indem ein unrealistisches Bild gezeichnet wird. In der Pornographie sehen Männer und Frauen immer optimal aus. Sie sind dauerhaft jung, durch Schönheitsoperationen optimiert, geschönt und bis zur Perfektion in Photoshop bearbeitet. [15] Es ist also nicht schwer zu verstehen, weshalb laut einer landesweiten Umfrage sechs von sieben Frauen glauben, dass Pornographie die Erwartungen von Männern, wie Frauen aussehen sollten, verändert hat. [16]

Wie die Schriftstellerin Naomi Wolf feststellte: „Heute sind reale nackte Frauen einfach schlechte Pornographie.” [17]

Aber es ist nicht nur das äußere Erscheinungsbild von Männern und Frauen, das durch Pornographie verzerrt wird. Frauen werden generell als sexwillig dargestellt, überall, zu jeder Zeit, mit jedem, und freuen sich, wenn es so lange dauert und so aggressiv abläuft, wie ein Mann oder mehrere Männer es wollen. Sie kommen immer zum Höhepunkt, normalerweise laut und ekstatisch, und sind dann sofort bereit für mehr. Sie werden niemals müde und sind niemals wundgescheuert. Sie brauchen niemals eine Pause. Tatsächlich scheinen sie niemals etwas anderes zu brauchen als endlosen Sex. Sie werden als erfreut über all das dargestellt, was ein Mann tun will, selbst wenn es gefährlich, schmerzhaft oder erniedrigend ist. [18]

Wenn Sie glauben, dass diese unrealistischen Darstellungen die Überzeugungen, Erwartungen und Handlungen der Konsumenten nicht beeinflussen, dann denken Sie nochmals nach. Wenn Sie glauben, dass diese unrealistischen Darstellungen die Überzeugungen, Erwartungen und Handlungen der Konsumenten nicht beeinflussen, dann denken Sie nochmals nach. [19] In einer jüngsten Studie über 16- bis 18-jährige Amerikaner berichtete fast jeder Teilnehmer, dass er durch das Ansehen von Pornos gelernt habe, wie man Sex hat, [20] und viele der jungen Frauen sagten, auf sie sei Druck ausgeübt worden, die „Drehbücher”, die ihre männlichen Partner aus Pornos entnommen hatten, nachzuspielen. [21] Sie hatten das Gefühl, gedrängt zu werden, in unbequemen Positionen Sex zu haben, sexuelle Reaktionen falsch darzustellen und unangenehmen oder schmerzlichen Handlungen zuzustimmen.

Natürlich kann der durch Pornokonsum verursachte Schmerz noch weit über ein schlimmes Erlebnis im Schlafzimmer hinausgehen. Menschen, die von den Pornogewohnheiten ihres Partners erfahren, verinnerlichen oft ihre Scham und Verwirrung und fragen sich, weshalb sie ihrem Partner nicht „genug” sind. Sie fühlen sich möglicherweise nicht begehrenswert, unattraktiv und wertlos. [23] Viele Partner von Pornokonsumenten beginnen sogar, körperliche Symptome zu zeigen, wie Angst, Depression und sogar posttraumatische Belastungsstörungen. [24] Und obwohl dies für Männer wie auch Frauen zutrifft, haben Untersuchungen gezeigt, dass aufgrund ihres Schamgefühls und der Sorge, für die Probleme des Partners verantwortlich gemacht zu werden, sich die meisten Frauen, die von dem Pornokonsum ihres Partners erfahren, zumindest etwas von ihren normalen Quellen der sozialen Unterstützung entfernen, gerade, wenn sie diese Unterstützung am meisten brauchen. [25]

Wenn Sie der Liebe Ihres Lebens einen großen Gefallen tun wollen, dann beschließen Sie jetzt, dass Sie die potenziell zerstörerischen Auswirkungen von Pornographie von Ihrer Beziehung fernhalten. Oder, wenn Sie bereits im Netz der Pornographie gefangen sind, entscheiden Sie sich jetzt, Hilfe zu suchen. Klicken Sie hier um herauszufinden, wie Sie Ihrem Partner das schenken können, was er sich wirklich wünscht: Sie. Ganz und gar. Mit Herz und Verstand.

Citations
[1] Olmstead, S. B., Negash, S., Pasley, K., & Fincham, F. D. (2013). Emerging Adults’ Expectations for Pornography Use in the Context of Future Committed Romantic Relationships. Archives of Sexual Behavior, 42, 625-635. doi:10.1007/s10508-012-9986-7
[2] Olmstead, S. B., Negash, S., Pasley, K., & Fincham, F. D. (2013). Emerging Adults’ Expectations for Pornography Use in the Context of Future Committed Romantic Relationships. Archives of Sexual Behavior, 42, 625-635. doi:10.1007/s10508-012-9986-7
[3] Minarcik, J., Wetterneck, C. T., & Short, M. B. (2016). The effects of sexually explicit material use on romantic relationship dynamics. Journal of Behavioral Addictions, 5(4) 700-707. doi: 10.1556/2006.5.2016.078; Park, B. Y., et al. (2016). Is internet Pornography Causing Sexual Dysunction? A Review with Clinical Reports, Behavioral Sciences, 6, 17. doi:10.3390/bs6030017; Braithwaite, S. R., Coulson, G., Keddington, K., & Fincham, F. D. (2015). The influence of pornography on sexual scripts and hooking up among emerging adults in college. Archives of Sexual Behavior, 44(1), 111-123. doi:10.1007/s10508-014-0351-x; Resch, M. N., & Alderson, K. G. (2014). Female partners of men who use pornography: are honest and mutual use associated with relationship satisfaction? Journal of Sex and Marital Therapy, 40(5), 410-424. doi:10.1080/0092623X.2012.751077; Poulsen, F. O., Busby, D. M., & Galovan, A. M. (2013). Pornography use: who uses it and how it is associated with couple outcomes. Journal of Sex Research 50(1), 72-83. doi:10.1080/00224499.2011.648027; Morgan, E. M. (2011). Associations between Young Adults’ Use of Sexually Explicit Materials and Their Sexual Preferences, Behaviors, and Satisfaction. Journal of Sex Research, 48(6), 520-530. doi:10.1080/00224499.2010.543960; Maddox, A. M., Rhoades, G. K., & Markman, H. J. (2011). Viewing Sexually-Explicit Materials Alone or Together: Associations with Relationship Quality. Archives of Sexual Behavior, 40(2), 441-448. doi:10.1007/s10508-009-9585-4; Bergner, R.M., & Bridges, A. J. (2002). The significance of heavy pornography involvement for romantic partners: Research and clinical implications. Journal of Sex and Marital Therapy, 28, 193-206. doi:10.1080/009262302760328235
[4] Zillman, D. & Bryant, J. (1988) Pornography’s impact on sexual satisfaction. Journal of Applied Social Psychology, 18, 438-453. doi: 10.1111/j.1559-1816.1988.tb00027.x
[5] Zillman, D., & Bryant, J. (2000). Influence of unrestrained access to erotica on adolescents’ and young adults’ disposition toward sexuality. Journal of Adolescent Health, 27(2 Suppl), 41-44. doi:10.1016/s1054-139X(00)00137-3; D. & Bryant, J. (1988) Pornography’s impact on sexual satisfaction. Journal of Applied Social Psychology, 18, 438-453. doi: 10.1111/j.1559-1816.1988.tb00027.x; Zillman, D. & Bryant, J. (1984). Effects of massive exposure to pornography. In Malamuth, N. M. & Donnerstein, E. (Eds.), Pornography and sexual aggression (pp. 115-138). New York, NY: Academic Press.
[6] Park, B. Y., et al. (2016). Is internet Pornography Causing Sexual Dysunction? A Review with Clinical Reports, Behavioral Sciences, 6, 17. doi:10.3390/bs6030017; Minarcik, J., Wetterneck, C. T., & Short, M. B. (2016). The effects of sexually explicit material use on romantic relationship dynamics. Journal of Behavioral Addictions, 5(4) 700-707. doi: 10.1556/2006.5.2016.078; Sun, C., Bridges, A., Johnason, J., Ezzell, M., (2014). Pornography and the Male Sexual Script: An Analysis of Consumption and Sexual Relations. Archives of Sexual Behavior, 45, 1-12. doi:10.1007/s10508-014-0391-2; Maddox, A. M., Rhoades, G. K., & Markman, H. J. (2011). Viewing Sexually-Explicit Materials Alone or Together: Associations with Relationship Quality. Archives of Sexual Behavior, 40(2), 441-448. doi:10.1007/s10508-009-9585-4; Bergner, R. M., & Bridges, A. J. (2002). The significance of heavy pornography involvement for romantic partners: Research and clinical implications. Journal of Sex and Marital Therapy, 28, 193-206. doi:10.1080/009262302760328235
[7] Minarcik, J., Wetterneck, C. T., & Short, M. B. (2016). The effects of sexually explicit material use on romantic relationship dynamics. Journal of Behavioral Addictions, 5(4) 700-707. doi: 10.1556/2006.5.2016.078; Maddox, A. M., Rhoades, G. K., & Markman, H. J. (2011). Viewing Sexually-Explicit Materials Alone or Together: Associations with Relationship Quality. Archives of Sexual Behavior, 40(2), 441-448. doi:10.1007/s10508-009-9585-4
[8] Minarcik, J., Wetterneck, C. T., & Short, M. B. (2016). The effects of sexually explicit material use on romantic relationship dynamics. Journal of Behavioral Addictions, 5(4) 700-707. doi: 10.1556/2006.5.2016.078; Morgan, E. M. (2011). Associations between Young Adults’ Use of Sexually Explicit Materials and Their Sexual Preferences, Behaviors, and Satisfaction. Journal of Sex Research, 48(6), 520-530. doi:10.1080/00224499.2010.543960; Maddox, A. M., Rhoades, G. K., & Markman, H. J. (2011). Viewing Sexually-Explicit Materials Alone or Together: Associations with Relationship Quality. Archives of Sexual Behavior, 40(2), 441-448. doi:10.1007/s10508-009-9585-4; Yucel, D. & Gassanov, M. A. (2010). Exploring actor and partner correlates of sexual satisfaction among married couples. Social Science Research, 39(5), 725-738. doi:10.1016/j.ssresearch.20009.09,002
[9] Braithwaite, S. R., Coulson, G., Keddington, K., & Fincham, F. D. (2015). The influence of pornography on sexual scripts and hooking up among emerging adults in college. Archives of Sexual Behavior, 44(1), 111-123. doi:10.1007/s10508-014-0351-x; Maddox, A. M., Rhoades, G. K., & Markman, H. J. (2011). Viewing Sexually-Explicit Materials Alone or Together: Associations with Relationship Quality. Archives of Sexual Behavior, 40(2), 441-448. doi:10.1007/s10508-009-9585-4
[10] Kalman, T. P., (2008). Clinical Encounters with Internet Pornography, Journal of the American Academy of Psychoanalysis and Dynamic Psychiatry, 36(4), 593-618. doi:10.1521/jaap.2008.36.4.593; Bergner, R.M., & Bridges, A. J. (2002). The significance of heavy pornography involvement for romantic partners: Research and clinical implications. Journal of Sex and Marital Therapy, 28, 193-206. doi:10.1080/009262302760328235
[11] Bridges, A. J., Bergner, R. M., & Hesson-McInnis, M. (2003). Romantic Partners’ Use of Pornography: Its Significance for Women. Journal of Sex and Marital Therapy, 29(1), 1-14. doi:10.1080/713847097; Schneider, J. P. (2000). Effects of Cybersex Addiction on the Family: Results of a Survey. Sexual Addiction and Compulsivity, 7(1), 31-58. doi:10.1080/10720160008400206
[12] Maddox, A. M., Rhoades, G. K., & Markman, H. J. (2011). Viewing Sexually-Explicit Materials Alone or Together: Associations with Relationship Quality. Archives of Sexual Behavior, 40(2), 441-448. doi:10.1007/s10508-009-9585-4; Wildmon-White, M., & Young, J. (2002). Family-of-origin characteristics among women married to sexually addicted men. Sexual Addiction and Compulsivity, 9(4), 263-273. doi:10.1080/10720760216042; Schneider, J. P. (2000). Effects of Cybersex Addiction on the Family: Results of a Survey. Sexual Addiction and Compulsivity, 7(1), 31-58. doi:10.1080/10720160008400206
[13] Park, B. Y., et al. (2016). Is internet Pornography Causing Sexual Dysunction? A Review with Clinical Reports, Behavioral Sciences, 6, 17. doi:10.3390/bs6030017; Minarcik, J., Wetterneck, C. T., & Short, M. B. (2016). The effects of sexually explicit material use on romantic relationship dynamics. Journal of Behavioral Addictions, 5(4) 700-707. doi: 10.1556/2006.5.2016.078; Morgan, E. M. (2011). Associations between Young Adults’ Use of Sexually Explicit Materials and Their Sexual Preferences, Behaviors, and Satisfaction. Journal of Sex Research, 48(6), 520-530. doi:10.1080/00224499.2010.543960; Maddox, A. M., Rhoades, G. K., & Markman, H. J. (2011). Viewing Sexually-Explicit Materials Alone or Together: Associations with Relationship Quality. Archives of Sexual Behavior, 40(2), 441-448. doi:10.1007/s10508-009-9585-4; Yucel, D. & Gassanov, M. A. (2010). Exploring actor and partner correlates of sexual satisfaction among married couples. Social Science Research, 39(5), 725-738. Doi:10.1016/j.ssresearch.20009.09,002
[14] Park, B. Y., et al. (2016). Is internet Pornography Causing Sexual Dysunction? A Review with Clinical Reports, Behavioral Sciences, 6, 17. doi:10.3390/bs6030017; Voon, V. et al. (2014). Neural Correlates of Sexual Cue Reactivity in Individuals with and without Compulsive Sexual Behaviors. PLoS ONE, 9(7), e102419. doi:10.1371/journal.pone.0102419; Kalman, T. P., (2008). Clinical Encounters with Internet Pornography, Journal of the American Academy of Psychoanalysis and Dynamic Psychiatry, 36(4), 593-618. doi:10.1521/jaap.2008.36.4.593
[15] Hilton, D. L., (2013). Pornography addiction—a supranormal stimulus considered in the context of neuroplasticity. Socioaffective Neuroscience & Psychology, 3:20767. doi:10.3402/snp.v3i0.20767; Paul, P. (2007). Pornified: How Pornography is Transforming Our Lives, Our Relationships, and Our Families. New York: Henry Holt & Co., 145.
[16] Paul, P. (2010). From Pornography to Porno to Porn: How Porn Became the Norm. In Stoner, J. Stoner & Hughes, D. (Eds.), The Social Cost of Pornography: A Collection of Papers (pp. 3-20). Princeton, N.J.: Witherspoon Institute.
[17] Wolf, N. (2003). The porn myth. New York Magazine. June 14. Retrieved from http://nymag.com/nymetro/news/trends/n_9437/
[18] Layden, M. A. (2010) Pornography and Violence: A New Look at the Research. In Stoner, J. & Hughes, D. (Eds.), The Social Cost of Pornography: A Collection of Papers (pp. 57-68). Princeton, N.J.: Witherspoon Institute; Ryu, E. (2004). Ryu, E. (2008). Spousal Use of Pornography and Its Clinical Significance for Asian-American Women: Korean Woman as an Illustration. Journal of Feminist Family Therapy, 16(4), 75. doi:10.1300/J086v16n04_05; Shope, J. H. (2004). When Words Are Not Enough: The Search for the Effect of Pornography on abused Women. Violence Against Women, 10(1), 56-72. doi:10.1177/1077801203256003
[19] See, e.g. Peter, J. & Valkenburg, P. M., (2016) Adolescents and Pornography: A Review of 20 Years of Research. Journal of Sex Research, 53(4-5), 509-531. doi:10.1080/00224499.2016.1143441 (Pointing out that “existing research has produced consistent evidence that adolescents’ pornography use is related to their sexual attitudes.”)
[20] Rothman, E. F., Kaczmarsky, C., Burke, N., Jansen, E., & Baughman, A. (2015). “Without Porn…I Wouldn’t Know Half the Things I Know Now”: A Qualitative Study of Pornography Use Among a Sample of Urban, Low-Income, Black and Hispanic Youth. Journal of Sex Research, 52(7), 736-746. doi:10.1080/00224499.2014.960908
[21] Rothman, E. F., Kaczmarsky, C., Burke, N., Jansen, E., & Baughman, A. (2015). “Without Porn…I Wouldn’t Know Half the Things I Know Now”: A Qualitative Study of Pornography Use Among a Sample of Urban, Low-Income, Black and Hispanic Youth. Journal of Sex Research, 52(7), 736-746. doi:10.1080/00224499.2014.960908
[22] Rothman, E. F., Kaczmarsky, C., Burke, N., Jansen, E., & Baughman, A. (2015). “Without Porn…I Wouldn’t Know Half the Things I Know Now”: A Qualitative Study of Pornography Use Among a Sample of Urban, Low-Income, Black and Hispanic Youth. Journal of Sex Research, 52(7), 736-746. doi:10.1080/00224499.2014.960908
[23] Minarcik, J., Wetterneck, C. T., & Short, M. B. (2016). The effects of sexually explicit material use on romantic relationship dynamics. Journal of Behavioral Addictions, 5(4) 700-707. doi: 10.1556/2006.5.2016.078; Bergner, R.M., & Bridges, A. J. (2002). The significance of heavy pornography involvement for romantic partners: Research and clinical implications. Journal of Sex and Marital Therapy, 28, 193-206. doi:10.1080/009262302760328235
[24] Steffens, B. A., & Rennie, R. L. (2006). The Traumatic Nature of Disclosure for Wives of Sexual Addicts. Sexual Addiction and Compulsivity, 13(2-3), 247-267. doi:10.1080/10720160600870802; Wildmon-White, M., & Young, J. (2002). Family-of-origin characteristics among women married to sexually addicted men. Sexual Addiction and Compulsivity, 9(4), 263-273. doi:10.1080/10720760216042
[25] Manning, J. C. (2010) The Impact of Pornography on Women: Social Science Findings and Clinical Observations. In Stoner, J. Stoner & Hughes, D. (Eds.), The Social Cost of Pornography: A Collection of Papers (pp. 3-20). Princeton, N.J.: Witherspoon Institute.

Send this to a friend